Mehr zum thema

28.03.2013

Bombenalarm

Seit Ende 2011 ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Anton Steixner. Mit einer Anklage könnte sein mehr ...

Politik
27.03.2013

Gier und Terror

Darf´s ein bisserl mehr sein? Die Geschichten aus den Tiroler Gemeinden klingen haarsträubend, sind mehr ...

Politik
27.03.2013

Phantomschmerz

VP-Vizebürgermeister Meinhard Pargger sorgt mit der „Überarbeitung“ einer Presseaussendung in Lienz mehr ...

Politik
27.03.2013

Der letzte Sündenfall

Bei der letzten Landtagssitzung hebelte die Tiroler ÖVP die Demokratie aus und erklärte der Mehrheitmehr ...

Politik
01.03.2013

Der Ungenierte

Martin Malaun, Ex-Headquarter Geschäftsführer und jetziger Geschäftsführer der VP Tirol, wird öfter mehr ...

Politik
28.02.2013

ÖVP bei Agrarfrage unter Druck

Die ÖVP will ihre Haltung in der Agrargemeinschaftsfrage nicht ändern und verärgert damit Oppositionmehr ...

Politik
27.02.2013

Riesen Rückhalt

Hansjörg Peer ist Spitzenkandidat der Liste „vorwärts Tirol“ im Groß-Bezirk Innsbruck Land. Seine Bemehr ...

Politik
27.02.2013

Problemfall ÖVP

Mit knallharter Parteiräson, Ignoranz gegenüber den Tatsachen und Arroganz gegenüber den Kritikernmehr ...

Politik
13.02.2013

Rettung im Eimer?

Hauptamtliche werden entlassen, Funktionäre müssen mit Haftungsfolgen rechnen, die Wartezeiten werdemehr ...

Politik
12.02.2013

Ende des Mythos

Eduard Wallnöfer: Vor 100 Jahren wurde er geboren, vor 50 Jahren wurde er Landeshauptmann. Mit Rücksmehr ...

Politik
Politik
27.06.2014

Brigitte Gerhold: „Werden versuchen, die Menschen einzubinden ; Foto:Friedle

Pinke Geburt

Obwohl sich die Tiroler Truppe gerade erst formiert, wurde die neue Bewegung bei der EU-Wahl mit Vorschusslorbeeren bedacht. Sie nimmt sie gern und bleibt trotz der Geburtswehen und Angriffe gelassen.

Die Hackeln sind spitz und sie fliegen tief. Von außen betrachtet wirkt es, als würden die Vertreter der etablierten österreichischen Parteien wie ängstliche Krähen warten, bereit anzugreifen, sobald bei den Neuen etwas schiefläuft. Online-Vorwahl, Vize-Rücktritt, Kandidatenverwirrung – in Vorarlberg, wo im Herbst 2014 die nächsten Landtagswahlen anstehen, wird diese Taktik gerade recht anschaulich eingesetzt. „Vielleicht sollte sich Loacker zuerst um sein Chaos bei den NEOS kümmern, bevor er mit haltlosen Anschuldigungen auf andere losgeht“, ließ Roland Frühstück, VP-Klubobmann im Vorarlberger Landtag, jüngst wissen, „Die NEOS-Partei bezeichnet sich selbst als Bürgerbewegung, aber wenn andere Parteien bei politischen Lösungen die Bürger miteinbeziehen, interpretiert Loacker das als Wahltaktik.“ Der Loacker, den der VP-Mann da angreift, ist Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker und ein schmerzhafter pinker Dorn im Auge der mehrheitsgewohnten Volkspartei Vorarlbergs. Aus ihr, also aus der ÖVP, war Loacker ausgetreten, bevor er sich offiziell für die neu gegründete Partei „NEOS – Das neue Österreich“ engagierte, bei der Nationalratswahl am 29. Oktober 2013 als Spitzenkandidat kandidierte und aus dem Stand in den Nationalrat einzog. Über 13 Prozent hatten im Ländle die NEOS gewählt und die dort traditionell tonangebende ÖVP veritabel schockiert. Vor allem, weil das Vorarlberger Ergebnis derart extrem von den bundesweit erreichten fünf Prozent „ausscherte“, vor allem, weil die VP-Politiker im Ländle in teils naiver Selbstüberschätzung nie mit derart bedrohlicher Konkurrenz in Pink gerechnet hätten.

Den gesamte Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von ECHO oder abonnieren Sie ECHO unter ABO

 

 

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.