Mehr zum thema

12.02.2013

„Hackenstad alle“

Hans Peter Haselsteiner, Chef des Baukonzerns Strabag, ­Philanthrop sowie Präsident und Mäzen der Timehr ...

Politik
12.02.2013

Tourismusdiktatur

Der ehemalige Aufsichtsrat Josef Kreuzer spricht im Zusammenhang mit der jüngsten TVB-Osttirol-Wahl mehr ...

Politik
29.01.2013

"Endlich entscheiden"

Innsbrucks Bürgermeisterin steht hinter einer neuen Bewegung, die das Tiroler Polit-System ändern mehr ...

Politik
29.01.2013

Gegen Polit-Amigos

Hans Lindenberger, Spitzenkandidat der neu gegründeten Liste „vorwärts Tirol“, möchte mit einer breimehr ...

Politik
18.01.2013

Kein Platz für Platter

Gebi Mair über seine Lieblingsgegner und das Ausscheiden von Günther Platter nach der Wahl.mehr ...

Politik
18.01.2013

Bedrohliche Situation

Im ECHO-Interview berichtet der Jerzener Gemeinderat Markus Rottensteiner über gesetzliche wie menscmehr ...

Politik
18.01.2013

Brisante Geheimnisse

Laut ECHO vorliegenden Unterlagen hat es im Vorfeld der Rettungsauftrags-Vergabe inoffizielle Nebenamehr ...

Politik
20.12.2012

Altes Spiel

Das 20.000 Euro teure Gutachten des Landes wurde von Andreas Brugger analysiert und als Fortschreibumehr ...

Politik
13.12.2012

Ein Desaster im Grün

Trotz der vernichtenden Gutachten und gesetzlichen Unmöglichkeiten wird weiter am Golfplatz Axams-Grmehr ...

Politik
25.11.2012

Der Genosse als Boss

Ex-SPÖ-Chef Hannes Gschwentner zockte um mehr Salär im neuen Job und verspielte damit nicht nur seinmehr ...

Politik
Politik
27.06.2014

Brigitte Gerhold: „Werden versuchen, die Menschen einzubinden ; Foto:Friedle

Pinke Geburt

Obwohl sich die Tiroler Truppe gerade erst formiert, wurde die neue Bewegung bei der EU-Wahl mit Vorschusslorbeeren bedacht. Sie nimmt sie gern und bleibt trotz der Geburtswehen und Angriffe gelassen.

Die Hackeln sind spitz und sie fliegen tief. Von außen betrachtet wirkt es, als würden die Vertreter der etablierten österreichischen Parteien wie ängstliche Krähen warten, bereit anzugreifen, sobald bei den Neuen etwas schiefläuft. Online-Vorwahl, Vize-Rücktritt, Kandidatenverwirrung – in Vorarlberg, wo im Herbst 2014 die nächsten Landtagswahlen anstehen, wird diese Taktik gerade recht anschaulich eingesetzt. „Vielleicht sollte sich Loacker zuerst um sein Chaos bei den NEOS kümmern, bevor er mit haltlosen Anschuldigungen auf andere losgeht“, ließ Roland Frühstück, VP-Klubobmann im Vorarlberger Landtag, jüngst wissen, „Die NEOS-Partei bezeichnet sich selbst als Bürgerbewegung, aber wenn andere Parteien bei politischen Lösungen die Bürger miteinbeziehen, interpretiert Loacker das als Wahltaktik.“ Der Loacker, den der VP-Mann da angreift, ist Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker und ein schmerzhafter pinker Dorn im Auge der mehrheitsgewohnten Volkspartei Vorarlbergs. Aus ihr, also aus der ÖVP, war Loacker ausgetreten, bevor er sich offiziell für die neu gegründete Partei „NEOS – Das neue Österreich“ engagierte, bei der Nationalratswahl am 29. Oktober 2013 als Spitzenkandidat kandidierte und aus dem Stand in den Nationalrat einzog. Über 13 Prozent hatten im Ländle die NEOS gewählt und die dort traditionell tonangebende ÖVP veritabel schockiert. Vor allem, weil das Vorarlberger Ergebnis derart extrem von den bundesweit erreichten fünf Prozent „ausscherte“, vor allem, weil die VP-Politiker im Ländle in teils naiver Selbstüberschätzung nie mit derart bedrohlicher Konkurrenz in Pink gerechnet hätten.

Den gesamte Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von ECHO oder abonnieren Sie ECHO unter ABO

 

 

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.